DeutschEnglishFrançaisEspañolItaliano

KRICHELDORF


Experts in numismatics for 70 years


Auction 49: Auction catalogue

Saalauktion vom 20. und 21. Feburar 2017 in Freiburg










Showing 1-30 of 2026 found lots 1234 >>>>    
ANTIKE KELTEN1 - Auktion 49

GALLIA. Kelten. Petrocores. Klippenförmige anepigraphe Drachme vom Typ „monnaie à la Croix“, 2.Jh. v. Chr.,

GALLIA. Kelten.
Petrocores
.
Klippenförmige anepigraphe Drachme vom Typ „monnaie à la Croix“, 2.Jh. v. Chr., Region Périgueux.
Kopf n.l.
Rv.: Kreuz mit kleinem Kreuz in der Nabe, in den Winkeln Auge?, Stern, Sonne, Hacke.
Bo/De (Moneta 7) S.70; Saves 153 ( R2  nur in Zeichnung, vom „style flamboyant“ Volcae Tectosages); LT 3204.
AR; 3,41 g.
Erworben bei Münzen und Medaillen AG, Basel 1981.

Selten  Sehr schön
ANTIKE KELTEN2 - Auktion 49

GALLIA. Kelten. Aulerci Eburovices. Leichter Goldhalbstater, 2. / 1.Jh. v. Chr., Region Évreux/Rouen. Type au loup.

GALLIA. Kelten.
Aulerci Eburovices.
Leichter Goldhalbstater, 2. / 1.Jh. v. Chr., Region Évreux/Rouen.
Type au loup.
Kopf n.l. mit tätowierter Wange.
Rv.: Kniender Reiter über Pferd n.r., davor ein Kreuz, unter dem Pferd ein Wolf mit langen Ohren (Hase?) n.r., nach den Fesseln des Pferdes schnappend.
Delestrée/Tache 2395 (1/3 ou hémi léger); LT 7019.
Gold; 2,93 g.
Expl. Künker Liste 187 (2008) Nr. 2.

Sehr schön
ANTIKE KELTEN3 - Auktion 49

GALLIA. Kelten. Pictones. Geringhaltiger Goldstater, 1.Jh. v. Chr., Region Poitiers.

GALLIA. Kelten.
Pictones.
Geringhaltiger Goldstater, 1.Jh. v. Chr., Region Poitiers.
Kopf n.r. aus dem zwei Perlschnüre wachsen, an einer ein kleiner stilisierter Kopf.
Rv.: [Reiter mit Kranz] über androkephalem Pferd n.r., darunter eine Hand auf einem Joch.
Delestrée/Tache  3648 (Picto-Santons); Dembski (MdK) 220; LT 4395.
Gold; 5,33 g.

Ausbruch sonst  Sehr schön
ANTIKE KELTEN4 - Auktion 49

GALLIA. Kelten. Namnetes. Geringhaltiger Goldstater (Blassgoldstater) 2. / 1.Jh. v. Chr., Region Nantes.

GALLIA. Kelten.
Namnetes.
Geringhaltiger Goldstater (Blassgoldstater) 2. / 1.Jh. v. Chr., Region Nantes.
Kopf des Ogmius n.r., vor dem Gesicht ein Joch (Kandare?). Vier Zügel (Ketten) aus dem Kopf des Gottes enden an den Ohren kleiner Gesichter.
Rv.: Biga mit Wagenlenker n.r., gezogen von Gott Taranis (androkephales Pferd), darunter Halbfigur (Teutates?) v.v. mit ausgebreiteten Armen, die Fesseln des Pferdes haltend (Hippophoros= Pferd tragend).
Delestrée/Tache 2187; LT vgl. 6723ff. (Andecavi); Scheers BSFN 37 (Juin 1982) p.181-6; Scheers (SM) 435ff.
Blassgold; 7,21 g; St.4.
Expl. Kricheldorf Auktion 19 (1968) Nr. 1

Sehr schön

Ogmius, Gott der Beredsamkeit, überzeugt seine Zuhörer, die ihm daraufhin willfährige Gefolgsleute werden. Nach Lukian ist überliefert, dass die Kelten der Überzeugung waren, dass Wort und Überredungskunst eine stärkere Macht verliehen als Kraft und Gewalt. Sie stellten daher Ogmius auf eine Stufe mit dem griechischen Herakles.
ANTIKE KELTEN5 - Auktion 49

DONAUGEBIET. Ostkelten. Noriker. Tetradrachmon (Imitationsgruppe der sog. Philipper) 3.Jh. v. Chr., Region Dunántúl.

DONAUGEBIET. Ostkelten.
Noriker.
Tetradrachmon (Imitationsgruppe der sog. Philipper) 3.Jh. v. Chr., Region Dunántúl (Transdanubien, heutige Südwestslowakei).
Vom Typ Zopfreiter.
Belorb. Zeuskopf n.l. Pkr.
Rv.: Schriftreste Λ vor dem Pferd und Π zwischen den Vorderläufen. Gezügeltes Pferd mit (weiblichem?) Reiter mit Helmschweif n.l., darunter Triskelis, auf gepunkteter Bodenlinie.
OTA 436; Slg. Lanz 729; Slg. Flesche 565.
AR; 12,44 g; St.6.
Expl. „Slg. Dr. O.“ aus Bank Leu & Co. AG Liste November (1964) Nr. 145 (dort: 100,- CHF).

Beidseits Prüfhiebe  Sehr schön
ANTIKE GRIECHEN6 - Auktion 49

ITALIA. Etruria. Populonia. 20 Asse 307 / 306 v. Chr., Populonia.

ITALIA. Etruria.
Populonia.

20 Asse 307 / 306 v. Chr., Populonia.
Ausgabe wohl zur Finanzierung der Unternehmungen zur Unterstützung des Agathokles in Sizilien gegen Karthago.
Apotropaion in Form eines Gorgonenhauptes (Als Kopf des Phobos, Metus, Gott der Furcht gedeutet) v.v., darunter Wertzeichen XX.
Rv.: Undeutlich. (Delphinreiter n.l.?).
Vecchi (EC) 49.8/ 49.9.
AR; 8,75 g.
Erworben 26.06.1969.

Zentriert  Schöner Stil  Sehr schön
ANTIKE GRIECHEN7 - Auktion 49

ITALIA. Samnium. Phistelia. Obol 310 / 300 v. Chr., Phistelia (Faicchio).

ITALIA. Samnium.
Phistelia.
Obol 310 / 300 v. Chr., Phistelia (Faicchio).
Kopf (männliche Maske) v.v.
Rv.: Oskische Inschrift 8IZTVVIZ (Fistluis). Miesmuschel, Getreidekorn (Gerste), u. Delphin n.r..
Campana (Fistelia) 3a; Sambon 831a (aufgrund der Fundvorkommen erfolgte, wenig plausible Zuschreibung); SNG Cop. 576.
AR; 0,69 g; St.3.
Expl. Kricheldorf Liste 97 (1971) Nr. 1.

Kabinettstück
ANTIKE GRIECHEN8 - Auktion 49

ITALIA. Kampania. Neopoliton. Didrachmon (Nomos, Stater) 275 / 250 v. Chr., Neapolis.

ITALIA. Kampania.
Neopoliton.
Didrachmon (Nomos, Stater) 275 / 250 v. Chr., Neapolis.
Kopf der Sirene Parthenope mit Haarband, dreiteiligem Ohrgehänge und Perlhalsband n.l., i.F.r. Bz. Füllhorn. Pkr.
Rv.:  ΝΕΟΠΟΛΙΤΩΝ  Flußgott Acheluos in androkephaler Stiergestalt n.r. schreitend, von n.r. fliegender Nike mit der Rechten bekränzt. Darunter ΙΣ .
Sambon 522; SNG ANS 410.
AR; 7,30 g; St.10.
Erworben bei Blaser-Frey 1969.

Hornsilber  Auflagerungen Sehr schön

Die Sirene Parthenope hatte sich ob des Lärms (lauten Gesanges - aktuelle Vergleiche unbeabsichtigt), mit dem Orpheus die Sirenen zu übertönen versuchte, in die Fluten gestürzt, wo sie jammervoll ertrank und bei Neapel an Land gespült wurde. Das Beizeichen Füllhorn erhält durch die Darstellung des Flußgottes Acheloos, des Vaters der Parthenope, einen zusätzlichen Bezug. Herakles hatte dem Acheloos ein Horn abgebrochen, als dieser, seine Fähigkeit nutzend beliebige Gestalt anzunehmen, im Kampf die Gestalt eines Stieres angenommen hatte. Um sein Horn zurückzuerhalten, mußte Acheloos, der älteste der Flußgötter, es mit dem Füllhorn (Keras Amaltheias) auslösen, welches er von seiner Schwester, der Zeusnährerin Amaltheia, erhalten hatte. Die in diesem Zusammenhang eher unpassende Sieges-Bekränzung bezieht sich (Rutter, S.45), analog vergleichbarer sizilianischer Münzdarstellungen, auf die Festspiele zu Ehren der Parthenope, deren Hauptheiligtum bei Neapolis lag.
ANTIKE GRIECHEN9 - Auktion 49

ITALIA. Kalabria. Tarantinon. Didrachmon (Nomos, Stater) frühes 5.Jh.v. Chr., Tarent.

ITALIA. Kalabria.
Tarantinon.
Didrachmon (Nomos, Stater) frühes 5.Jh.v. Chr., Tarent.
ΖΑЯΑΤ (ΤΑRΑΣ retrograd) Der Delphinreitende Taras (nicht Phalanthos) mit langen Haarzöpfen n.r., in der Rechten Oktopus. Erhabener Zierkreis.
Rv.: ΖΑЯΑΤ (ΤΑRΑΣ retrograd)  Geflügeltes Hippokamp n.l., Jakobsmuschel (Kammmuschel). Vertiefter Zierkreis.
Slg.Vlasto 115 (stgl.); Fischer Bossert 28 (dieses nicht); SNG Ashm. 199.
AR; 7,90 g; St.3.
Aus Slg. Prof. Gaupp.

Sehr selten  Attraktiver archaischer Stil  Sehr schön
ANTIKE GRIECHEN10 - Auktion 49

ITALIA. Kalabria. Tarantinon. Didrachmon (Nomos, Stater) 315 / 302 v. Chr., Tarent.

ITALIA. Kalabria.
Tarantinon.
Didrachmon (Nomos, Stater) 315 / 302 v. Chr., Tarent.
Unbekleideter Krieger mit Schild und Lanzen aufgesessen n.r., unter dem gezäumten Pferd Magistratsname ΑΡΙ, i.F.l. Ξ .
Rv.: ΤΑ - ΡΑΣ  Der Delphinreitende Taras n.l. mit Ruder, hält kleinen Kantharos (Trinkkelch) in der ausgestreckten Rechten. Im Feld unten  ΚΛ .
Slg.Vlasto 636; Fischer-Bossert 923.
AR; 8,01 g; St.4.
Erworben von Blaser-Frey 1971.

Hohes Relief  Vorzüglich
ANTIKE GRIECHEN11 - Auktion 49

ITALIA. Kalabria. Tarantinon. Zeit des Pyrrhos in Unteritalien, als Verbündeter gegen Rom. Didrachmon (Nomos, Stater) 281 / 272 v. Chr., Tarent.

ITALIA. Kalabria.
Tarantinon.
Zeit des Pyrrhos in Unteritalien, als Verbündeter gegen Rom.

Didrachmon (Nomos, Stater) 281 / 272 v. Chr., Tarent.
Unbekleideter Knabe aufgesessen n.r., Pferd bekränzend. Unter dem Pferd Magistratsname ΑΠΟΛΛΩ über zwei Amphoren, i.A. eine Kugel. ΕΥ  i.F.l.
Rv.: ΤΑΡΑΣ  Der Delphinreitende Taras n.l. mit Trident, dem Attribut seines Vaters Poseidon, hält kleinen Kantharos (Trinkkelch) in der ausgestreckten Rechten. Im Feld r. ʘΙ .
Slg.Vlasto zu Av.765 / Rv.768; SNG ANS 1119.
AR; 6,45 g; St.10.
Erworben bei A. Hess AG Juni 1965 für 2.000,- CHF.

Hohes Relief  Feine Ausprägung bis ins äußerste Detail  Vorzüglich
ANTIKE GRIECHEN12 - Auktion 49

ITALIA. Lukania. Lukani. Bronze 3.Jh. v. Chr. [ΝΙΚΕ]? vor Diadem.

ITALIA. Lukania.
Lukani.

Bronze 3.Jh. v. Chr. [ΝΙΚΕ]?  vor Diadem.
Kopf der Nike n.l., das Haar in einem mit Bändern geschnürten Haarsack.
Rv.: ΛΟΥΚΑΝΟΜ  Unbekleideter Zeus n.r. auf Bodenleiste, in der Rechten Blitz, in der Linken Speer. Pkr.
SNG Cop. 1095; BMC 2; Slg. Lindgren 257.
Æ; 3,68 g; St.0.
Erworben bei Frank Sternberg AG Zürich 1977.

Sehr selten  Patina  Vorzüglich
ANTIKE GRIECHEN13 - Auktion 49

ITALIA. Lukania. Hyele (Velia). Drachme 440 / 425 v. Chr., Velia.

ITALIA. Lukania.
Hyele (Velia).
Drachme 440 / 425 v. Chr., Velia.
Kopf der Nymphe Velia mit stark gelocktem Haar (Ondulati Typ) n.r., am Nacken Buchstabe?
Rv.: ΥΕ[ΛΗ]  Steinkauz auf Olivenreis n.r.
Williams 183; NAC 48 (2008) Nr. 17 (stempelgleich).
AR; 3,69 g; St.4.
Expl. Blaser-Frey Auktion 17 (1967) Nr. 949.

Hohes Relief  Vorzüglich
ANTIKE GRIECHEN14 - Auktion 49

ITALIA. Lukania. Metapontion. Stater (Nomos) um 500 v. Chr., Metapont.

ITALIA. Lukania.
Metapontion.
Stater (Nomos) um 500 v. Chr., Metapont.
ΜΕΤΑ . Gerstenähre mit beidseits je 9 Körnern. Erhabener Zierrand.
Rv.: Gleiche Darstellung inkus, ohne Schrift (eine dem Pythagoras zugeschriebene Erfindung).
Noe/Johnston vgl. 120.
AR; 8,11 g; St.0.
Expl. Numismatica Ars Classica Auktion 10 (1997) Nr. 35.

Vorzüglich
ANTIKE GRIECHEN15 - Auktion 49

ITALIA. Lukania. Metapontion. Triobol 470 / 440 v. Chr., Metapont.

ITALIA. Lukania.
Metapontion.
Triobol 470 / 440 v. Chr., Metapont.
ΜΕΤ - ΑΡ (schwach ausgeprägt) zu den Seiten einer Gerstenähre mit beidseits je 5 Körnern. Zierrand.
Rv.: Inkus ein Bukranion.
Noe/Johnston zu 294.
AR; 1,19 g; St.6.

Gefüttert  Sehr schön
ANTIKE GRIECHEN16 - Auktion 49

ITALIA. Lukania. Metapontion. Hemibol 470 / 440 v. Chr., Metapont.

ITALIA. Lukania.
Metapontion.
Hemibol 470 / 440 v. Chr., Metapont.
Kopf d. Herakles mit Löwenkopfhaube n.r.
Rv.: Ähre.
Noe/Johnston 365.1 (pl. 44).
AR; 0,37 g; St.4.
Von Seaby 1960.

Selten?  Schön
ANTIKE GRIECHEN17 - Auktion 49

ITALIA. Lukania. Metapontion. Stater (Nomos) 340 / 330 v. Chr., Metapont.

ITALIA. Lukania.
Metapontion.
Stater (Nomos) 340 / 330 v. Chr., Metapont.
Kopf der Demeter mit Ährenkranz, Ohrgehänge und Perlhalsband n.l., Pkr.
Rv.: Μ - ΕΤ[Α]  Gerstenähre mit Blatt r., Bz. ΛΥ  und Kerykeion i.F.l.
Noe/Johnston Class A 1.1/1.3.
AR; 7,88 g; St.10.
Expl. Hess-Leu Auktion 28 (1965) Nr. 26.

Hohes Relief und attraktiver Stil  Vorzüglich
ANTIKE GRIECHEN18 - Auktion 49

ITALIA. Lukania. Sybaris. Stater (Nomos) erste Hälfte des 6. Jh. bis zur Zerstörung 510 v. Chr., Sybaris.

ITALIA. Lukania.
Sybaris.
Stater (Nomos) um 550 bis zur Zerstörung 510 v. Chr., Sybaris.
Stier auf Bodenleiste n.l., den Kopf zurück-gewandt, i.A. VM (retrogrades, der Bildsymetrie geschuldetes ΣY für Sybaris), Zierkreis.
Rv.: Darstellung incus n.r., ohne Schrift (eine dem Pythagoras zugeschriebene Erfindung).
Typ Fabricius S.72, 4; Spagnoli (2013) manca?; Spagnoli (1992) Fase B; BMC 1.
AR; 7,82 g; St.0.
Expl. Bank Leu & Co. AG „Aus einer Schweizer Privatsammlung“ Liste Lucania (1961) Nr. 118.

Graffiti  Sehr schön bis Vorzüglich

Den sybaritischen Münzen verdanken wir den zeitlichen Ankerpunkt zur Datierung der frühen Münzprägung in Italien. Den Sybariten verdanken wir (Athenaios: Deipnosophistai) neben der Erfindung der Badewanne, die sehr modern anmutende erste Lärmschutzverordnung einer Stadt.
ANTIKE GRIECHEN19 - Auktion 49

ITALIA. Lukania. Sybaris. Stater (Nomos) erste Hälfte des 6. Jh. bis zur Zerstörung 510 v. Chr., Sybaris.

ITALIA. Lukania.
Sybaris.
Stater (Nomos) um 550 bis zur Zerstörung 510 v. Chr., Sybaris.
Stier auf Bodenleiste n.l., den Kopf zurück-gewandt, i.A. VM (retrogrades, der Bildsymetrie geschuldetes ΣY für Sybaris), Zierkreis.
Rv.: Darstellung incus n.r. (eine dem Pythagoras zugeschriebene Erfindung), erhabener Buchstabe V im Abschnitt.
Typ Fabricius S.72, 4; Spagnoli (2013) zu 212 (Av.138); Spagnoli (1992) Fase  B; SNG ANS 842 (Av. stgl.).
AR; 8,02 g; St.0.
Erworben bei Nomos AG am 15.10.1974 für 4.200.- DM. Beidseits an gleicher Stelle im Stempel vorgenommene Veränderung?

Mit Buchstabe auf der Rückseite unpubliziert  Sehr schön

Den sybaritischen Münzen verdanken wir den zeitlichen Ankerpunkt zur Datierung der frühen Münzprägung in Italien. Den Sybariten verdanken wir (Athenaios: Deipnosophistai) neben der Erfindung der Badewanne, die sehr modern anmutende erste Lärmschutzverordnung einer Stadt.
ANTIKE GRIECHEN20 - Auktion 49

ITALIA. Lukania. Thourioi. Stater (Nomos) um 443 / 425 v. Chr., Thourioi.

ITALIA. Lukania.
Thourioi.

Stater (Nomos) um 443 / 425 v. Chr., Thourioi.
Dem Phrygillos zugeschrieben.
Kopf der Pallas Athene n.r., mit Olivenkranz auf dem Helmkessel.
Rv.: ʘΗΟΥΡΙΩ[Ν]  Stier von Sybaris n.l. stoßend, darunter ein kleiner Vogel (Fink = Phrygillos), unter der Bodenlinie ein Thunfsch n.l.
Jörgensen vgl. 26; SNG ANS zu 949.
AR; 6,41 g; St.2.
Expl. Bank Leu & Co. AG „Aus einer Schweizer Privatsammlung“ Liste Lucania (1961) Nr. 145 (dort: 450,- CHF) = Expl. Nomos AG Liste 4 (1974) Nr. 8: 2.000,- CHF !

Sehr schön bis Vorzüglich
ANTIKE GRIECHEN21 - Auktion 49

ITALIA. Bruttium. Kroton. Stater (Nomos) 530 / 500 v. Chr., Kroton.

ITALIA. Bruttium.
Kroton.
Stater (Nomos) 530 / 500 v. Chr., Kroton.
ϘΡΟ In einem dreifachen erhabenem Zierkreis ein Tripod (dreibeiniges Räuchergefäß) auf einer dreifachen Zierlinie, die Füße in Form von Löwenpranken. Der Kessel mit drei Halteringen, aus der Schale ragen zwei aufgerichtete Schlangen.
Rv.: Die gleiche Darstellung incus (eine dem Pythagoras zugeschriebene Erfindung), ohne Schrift.
SNG ANS 230; BMC 1; Attianese 1.
AR; 7,84 g; St.0.
Expl. Bank Leu & Co. AG „Aus einer Schweizer Privatsammlung“ Liste Bruttium (1961) Nr. 33 (dort: 650,- CHF).

Vorzüglich
ANTIKE GRIECHEN22 - Auktion 49

ITALIA. Bruttium. Kroton. Stater (Nomos) 530 / 500 v. Chr., Kroton.

ITALIA. Bruttium.
Kroton.
Stater (Nomos) 530 / 500 v. Chr., Kroton.
ϘΡΟ - TON In einem dreifachen erhabenem Zierkreis ein Tripod (dreibeiniges Räuchergefäß) auf dreifacher Zierlinie, die Füße in Form von Löwenpranken. Der Kessel mit drei Halteringen, aus der Schale ragen zwei aufgerichtete Schlangen.
Rv.: Die gleiche Darstellung incus (eine dem Pythagoras zugeschriebene Erfindung), die Schlangen und Ringe erhaben, ohne Schrift.
SNG  ANS 235; Attianese 6.
AR; 7,67 g; St.0.
Expl. Auctiones „Slg. Kricheldorf“  Auktion 11 (1980) Nr. 24, Zuschlag 2.100,- DM.

Sehr selten angebotener früher Typ mit ausgeschriebenem Stadtnamen  Sehr schön
ANTIKE GRIECHEN23 - Auktion 49

ITALIA. Bruttium. Kroton. Stater (Nomos) um 390 v. Chr., Kroton.

ITALIA. Bruttium.
Kroton.
Stater (Nomos) um 390 v. Chr., Kroton.
In einem Linienkreis der Kopf der Hera Lakinia mit offenem Haar und mit ihrer mit Akanthosblättern verzierten Krone (Polos oder auch Stephane) en face.
Rv.: ΚΡΟ - ΤΩΝΙ - [ΑΤΑΝ]  Der nackte Herakles mit Oinochoe (einhenkeligem Becher) in der vorgestreckten Rechten, die Linke an der Keule, auf dem nemeischen Löwenfell über Felsen r. lagernd. Unten sein abgelegter Bogen. Möglicherweise nach einer Statuengruppe. Linienkreis.
SNG ANS 371 (=Av.); SNG Lockett 630 (=Rv.); SNG Lloyd 616 (stgl.); Attianese 135.
AR; 7,77 g; St.10.
Erworben von Nomos AG 1981.

Meisterarbeit von bestem Stil  Selten  Leichte Spuren von Korrosion

Diese künstlerisch hochstehende Ausarbeitung steht am Anfang der Reihe der Heraköpfchen u.a. auf Prägungen des italiotischen Bundes und stellt der syrakusischen Arethusa-Vorlage des Kimon ein Meisterstück auf höchstem Niveau entgegen (Attianese Nr. 135 beschreibt ein Exemplar mit sichtbarer Künstlersigatur). Das berühmte Heiligtum der Hera Lakinia, der Schutzgöttin der mit Syrakus auch militärisch in Konkurrenz liegenden Stadt, lag unweit Krotons am Akron Lakinion. Für weitere Zuschreibungen zum dargestellten Typ des „Herakles Epitrapezeos“, des mythologischen Stadtgründers, siehe den Kommentar in Auktion NAC 82 (2015) Nr. 30.
ANTIKE GRIECHEN24 - Auktion 49

ITALIA. Bruttium. Terina. Didrachmon (Stater, Nomos) 440 / 425 v. Chr., Terina.

ITALIA. Bruttium.
Terina.
Didrachmon (Stater, Nomos) 440 / 425 v. Chr., Terina.
Umgeben von einem Olivenkranz, die Büste der Quellnymphe Terina n.l., mit Perl-Ohring und Perl-Halskette, das hochgesteckte Haar um Ampyx (Haarband) gerollt.
Rv.: [ΤΕ]ΡΙ - ΝΑΙΩΝ  Nike in durchsichtigem Chiton und Himation mit Ehrenkranz in der vorgestreckten Rechten thront n.l., an dem herabhängenden linken Arm ein Reif mit drei Windungen. Unter dem Thron (außerhalb des Schrötlings) Stempelschneidersignatur (?) ʘ (wohl für Φ analog der für diese Münzreihe abweichenden Schreibweise Ω für O auf der Vorderseite).
Regling 18; HJ 18 (stempelgleich).
AR; 7,57 g; St.4.
Expl. Kricheldorf Auktion 24 (1971) Nr. 19.

Gut zentriertes Exemplar  Hohes Relief  Vorzüglich
ANTIKE GRIECHEN25 - Auktion 49

ITALIA. Bruttium. Terina. Didrachmon (Stater, Nomos) 440 / 425 v. Chr., Terina.

ITALIA. Bruttium.
Terina.
Didrachmon (Stater, Nomos) 440 / 425 v. Chr., Terina.
Büste der Quellnymphe Terina n.l., mit Perl-Ohring, das hochgesteckte Haar um Ampyx (Haarband) und Ölreis gerollt.
Rv.: ΤΕΡ [ΙΝΑΙΩΝ]  Nike sitzt in durchsichtigem Chiton und Himation mit Ehrenkranz in der vorgestreckten Rechten auf Cippus (Stele) n.l., in der Linken einen geflügelten Kerykeion.
Regling 22; HJ  22.
AR; 7,36 g; St.3.
Erworben von Nomos AG am 3. April 1982 für 6.000,- CHF

Von unverbrauchtem Stempel  Sehr schön
ANTIKE GRIECHEN26 - Auktion 49

SIKELIA. Akragas. Didrachmon 470 v. Chr.

SIKELIA. Akragas.
Didrachmon 470 v. Chr.
ΑΚ / RA  Adler steht n.l.
Rv.: ΓΑ - Σ  (Fortsetzung der Vorderseitenumschrift) Krabbe, ein kleines diadem. Köpfchen n.r. darunter.
Jenkins (Gela) S.164 und pl.37,18; SNG Lockett 707 (stempelgleich); SNG Lloyd 796; SNG ANS 959.
AR; 8,76 g; St.8.
Expl. Münzen und Medaillen AG Basel Auktion 32 (1966) Nr. 28.

Voll zentriert von feinster Erhaltung  Vorzüglich
ANTIKE GRIECHEN27 - Auktion 49

SIKELIA. Akragas. Onkia 450 / 440 v. Chr.

SIKELIA. Akragas.
Onkia 450 / 440 v. Chr.
Adlerkopf n.l.
Rv.: Krebsschere n.l. geöffnet.
SNG ANS 1020; Westermark (Akragas) Pl.I, 4;  Calciati I, p.147, 8; BMC 6.
Æ; 3,85 g; St.0.
Expl. Kricheldorf Liste 103 (1989) Nr. 4640.

Schön
ANTIKE GRIECHEN28 - Auktion 49

SIKELIA. Galaria. Litra um 460 v. Chr., Monte S. Mauro?

SIKELIA. Galaria.
Litra um 460 v. Chr., Monte S. Mauro?
Σ - ΟΤΕ - Κ  Zeus Soter thront .n.l. in der vorgestreckten Rechten hält er ein Adlerzepter, Pkr.
Rv.: C Α Λ - Α  Dionysos steht n.l., hält Kantharos und Weintrauben,
Lkr. Jenkins (Enna etc.) p.87, Group I, pl.V, e; Coll. Jameson 574.
AR; 0,58 g; St.2.

Sehr selten  Dunkle Patina  Für den Typ hervorragend erhalten  Sehr schön
ANTIKE GRIECHEN29 - Auktion 49

SIKELIA. Gela. Tetradrachmon 420 / 415 v. Chr., Gela.

SIKELIA. Gela.
Tetradrachmon 420 / 415 v. Chr., Gela.
Quadriga auf Bodenlinie n.l., von n.l. fliegender Nike bekränzt, i.A. Eidechse. Lkr.
Rv.: ΓΕΛΑΣ  Androkephale Stierprotome des personifizierten Flußgottes n.r., davor Bz.?
Jenkins Group VIII 471 (O91/R180 erwähnt das Bz. nicht);
AR; 17,49 g; St.8.
Expl. Hirsch Nachf. Auktion 141 (1984) Nr. 32 dort: Zuschlag 1.500 DM.

Dunkle Patina  Schrr.  Sehr schön
ANTIKE GRIECHEN30 - Auktion 49

SIKELIA. Gela. Didrachmon 490 / 475 v. Chr., Gela.

SIKELIA. Gela.
Didrachmon 490 / 475 v. Chr., Gela.
Bärtiger unbekleideter Reiter (Dynast Gelon?) mit Phrygischer Mütze n.r, mit der Rechten einen Lanze führend.
Rv.: AΛ - ƎƆ (ΓΕΛΑ retrograd)  Androkephale gehörnte Stierprotome des personifizierten Flußgottes n.r.
Jenkins Group I 28 (O9/R11); Stempelgleich dem Exemplar bei Franke Hirmer Tf.55, 156.
AR; 8,62 g; St.10.
Expl. Dr. B. Peus Nachf. Auktion 268 (1968) Nr. 14.

Stempelfrisch

Showing 1-30 of 2026 found lots 1234 >>>>    

Contact Legal Notes Privacy Policy
© KRICHELDORF - Experts in numismatics for 70 years